Aktuelles & Termine

Nächste Spendenannahme

Die nächste Spendenannahme findet am Dienstag, 11. Oktober 2016 von 17:30 Uhr bis 18:30 Uhr statt.
Weitere Infos auf Spenden

Unser 2. Begegnungsfest am 4. Juni

"Unser 2. Begegnungsfest am 4. Juni war ein großer Erfolg.
Diesmal stand der Backofen, die Bühne sowie verschiedene Spielgeräte samt Einweihung durch den OB Fritz Kuhn und durch unsere Schirmherrin Brigitte Lösch des VIEL.PLATZ.HOFEN, im Mittelpunkt des Geschehens.

Zur Unterhaltung kamen drei Bands, die unterschiedlicher nicht sein konnten.

„Passt“ eine Band die Rock und Pop spielt unter der Mitwirkung von Werner Mast unserem Prävention Polizeibeamten, gefolgt von „If Six Was Nine“ Hard Rock in Reinkultur sowie „SUGE“ mit Alpha eine Afrikanische Trommelgruppe.

Lesen Sie hierzu auch den Artikel über das Begegnungsfest Zeitungsartikel

aktuelle Fakten zur Asylsituation vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen

da man ja auch öfters vielleicht im privaten Umfeld auf die Asylpolitik angesprochen wird (auch im Hinblick auf die Wahl), ist es ja immer von Vorteil, Fakten in der Hand zu haben. Hier ist eine sehr gute, relativ kurze Zusammenfassung über die „harten Fakten“ von 2015. Für jede/n, der sich selbst informieren will: Wieviel Geld bekommen die Flüchtlinge, Wie sehen die Statistiken aus, wieviel Prozent der Leute werden anerkannt, etc.     Fakten zu Asyl

Benefizkonzert zu Gunsten des VIEL.PLATZ.HOFEN Projekts am Sonntag, 21. Februar 2016

Lebensfreude pur:
Der Chor "Sixties in Motion" entführte sein Publikum in die 60er Jahre

Die etwa 120 Gäste beim Benefizkonzert des Chores "Sixties in Motion" am Sonntag Nachmittag im Gemeindehaus St. Barbara der Kath. Kirchgengemeinde in Hofen ließen sich bereitwillig entführen und verfähren in die bewegte Zeit der 60er Jahre: Der Stuttgarter Chor "Sixties in Motion" lieferte eine Stunde langbeschwingte Musik aus den Sechziger Jahren. Die Chorleiterin Susanne Schempp begleitete auf Gitarre und Klavier Songs von den Beatles, Beach Boys, Carole King und vielen Anderen. Ein Medley mit Liedern von Caterina Valente setzte einen humoristischen Akzent, und der Mühlhausener Percussionist Harald Mall glänzte bei Santanas "Jingo". Der Chor sang auswendig, intonationssicher und mit sichtbarem Spaß an der Sache und hinterließ ein begeistertes Publikum, das "Sixties in Motion" erst nach zwei Zugaben von der Bühne ließ. Eingeladen hatte der Freundeskreis HoMe, für den Herbert Gräßer die Gäste begrüßte und im Zwiegespräch mit Clemens Marsadek über das Projekt Viel.Platz.Hofen. informierte, dem die Einnahmen aus diesem Benefizkonzert zugute kommen sollten.(Näheres über www.hofener-menschen.de).
Das Publikum dankte mit großzügigen Spenden am Ausgang.


2. Kultur - und Begegnungsfest

Am Samstag, den 4. Juni 2016 lädt der Flüchtlingsverein "Hofener Menschen" zum 2. Kultur - und Begegnungsfest im Flüchtlingsdorf Hofen ein.

Nächster Annahmetermin für Spenden steht noch nicht fest, wir informieren in Kürze.

Unsere Lagermöglichkeiten sind begrenzt. Die Kartons stapeln sich bis unter die Decke. Wir können nur noch Kleidung und Schuhe für junge, schlanke Männer und Jugendliche im Alter von 12-16 Jahre, sowie Turnschuhe in allen Gröüen annehmen.
Bitte haben Sie dafür Verständnis. Das Team der Kleiderkammer dankt es Ihnen!

06.07.2015 | Gelungenes Sommerfest Freundeskreis HoMe am Samstag 13.06.2015

Verleihung der Ehrenmünze der Stadt Stuttgart für herausragendes ehrenamtlich-bürgerschaftliches Engagement an das Ehepaar Silvia und Clemens Marsadek

Am Samstag, den 13.06., fand in Hofen das Sommerfest des Freundeskreises HoMe statt. Das Begegnungsfest wurde sehr gut angenommen: viele Flüchtlinge und viele Hofener nutzten die Gelegenheit zum Austausch. Im Rahmen der Feier überreichte Bezirksvorsteher Ralf Bohlmann dem Ehepaar Silvia und Clemens Marsadek, stellvertretend für den gesamten Freundeskreis HoMe, die Ehrenmünze der Stadt Stuttgart für herausragendes ehrenamtlich-bürgerschaftliches Engagement. Der Freundeskreis engagiert sich schon seit Herbst 2014 für die Flüchtlinge in Hofen: Die Willkommenskultur in Hofen war und ist außerordentlich herzlich und nachhaltig: Bis heute sind über 100 Ehrenamtliche aktiv, z. B. in der Hausaufgabenbetreuung, bei Deutsch-Konversationskursen, bei Frauentreffen, dem Gestalten der Homepage, erlebnispädagogischen Nachmittagen, Tanzkursen, Ausflügen, dem Organisieren von Kleiderspenden, Tischtennis, Fußball, Begleitung zum Arzt, zu Ämtern, Fundraising... Die Liste ließe sich noch lange weiterführen. Dank dieser wichtigen Zusammenarbeit ist ein gutes Zusammenleben erst möglich, was auch den Sozialarbeitern des AGDWs ihre täglichen Aufgaben erleichtert.

Insgesamt waren die etwa 200 Gäste des Sommer-Begegnungsfests begeistert von den kulinarischen und kulturellen Leckerbissen: Ein Bewohner grillte den ganzen Tag lang mit einem Ehrenamtlichen des Freundeskreises Grillgemüse. Es gab gefüllte Champignons, Zucchini, Aubergine, Paprika und geschmorte Zwiebeln. Außerdem gab es Würstchen, Gegrilltes, Pommes und jede Menge hervorragenden hausgemachten Kuchen von Hofener Mitbürgern und Ehrenamtlichen. Alles wohlgemerkt vom Lebensmittelkontrolldienst überprüft und freigegeben.

Die Bewohner vermittelten den Eindruck, dass sie sehr gut angekommen sind: es herrschte eine fröhliche, ausgelassene Atmosphäre. Ob jung, ob alt, viele tanzten begeistert zu Trommelrhythmen der afrikanischen Band SUGE oder zur Zigeunermusik des Vereins Romano Jilo e.V.. Später wurde es dann etwas besinnlicher mit der dritten Band „Champagne“, die mit nachdenklichen Texten das Fest ausklingen ließ.

Fazit: Schön, dass so viel Freude und Fröhlichkeit möglich ist, angesichts der traurigen Schlagzeilen, die die Flüchtlingsthematik derzeit in der Presse leider überwiegend macht. Und: Wer nicht da war, hat etwas verpasst.

08.04.2015 | Integration durch Kicken beim VfB

Der VFB Stuttgart trainiert Flüchtlingskinder:
Beitrag bei regio-tv

10.02.2015 | Die ersten "Neubürger" von Hofen sind angekommen!

Fast pünktlich wie angemeldet hielt der erste Bus mit Flüchtlingen vor der neuen Unterkunft in der Wagrainstr. 80: Zehn Personen aus dem Kosovo, Albanien und Serbien, darunter eine Familie mit 3 Kindern, kamen vom zentralen Lager in Meßstetten und schickten sich an, ihr neues Heim zu betreten. Mitglieder des Freundeskreises HoMe hatten schon Vorbereitungen getroffen: Tee und Brezeln standen bereit, die Zimmer waren schon am Vortag ausgestattet worden mit Bettwäsche, Geschirr und Putzutensilien. Doch bevor sie bezogen werden durften mussten die Flüchtlinge eine unvermeidbare Prozedur bürokratischer Schritte über sich ergehen lassen, was auch immer wieder mit Wartezeiten verbunden war: Aushändigen der ersten Schecks für die Auszahlung der Grundsicherung durch Mitarbeiter des Sozialamts, die eigens dazu nach Hofen angereist waren. Registrieren jeder einzelnen Person, und schließlich Ausgeben der Zimmerschlüssel. Jetzt endlich durften die Zimmer aufgesucht werden, stets in Begleitung eines Mitglieds von HoMe. Hier zeigte sich, dass das Sozialarbeiterteam um Jama Masqudi, den Leiter der Einrichtung, auf diesen Tag gut vorbereitet war.
Ein zweiter Bus, diesmal aus Karlsruhe, brachte nun weitere Asylsuchende, ein dritter Bus eine Stunde später entließ weitere, meist allein stehende Personen, teilweise aus afrikanischen Heimatländern. Jama Maqsudi begüßte im großen Gemeinschaftsraum die neu Angekommenen, nicht ohne jetzt schon auf die Gefahren von Schwarzfahren in der Stadtbahn hiunzuweisen! Übersetzt wurde in Englisch und Französisch, zusätzliche Sprachkompetenzen wurden durch anwesende HoMe-Mitglieder bereitgestellt, v.a. Serbisch und Albanisch.
Damit die neu Angekommenen in den Genuß von Bargeld gelangen konnten, war gruppenweise in Begleitung von HoMe-Ehrenamtlichen der Gang zu BW-Bank nötig. Schade nur, dass die Filiale in Hofen am heutigen Nachmittag geschlossen war! So blieb vielen nur der "Aufstieg" nach Neugereut für den Nachmittag, eine gute Gelegenheit, das nähere Umfeld um Hofen kennenzulernen. Die BW-Bank in Hofen und Neugereut hatten sich auf den ungewohnten Andrang gut eingestellt und die "Neukunden" freundlich bedient.

Der Freundeskreis HoMe heißt die 63 heute Angekommenen herzlich willkommen und wünscht allen ein gutes und reibungsloses Einleben in Hofen und Umgebung.

27.01.2015 | Erste Besichtigung der Unterkunft

Gegen 17.00 Uhr wurden am 27. Januar 2015 erstmals die Pforten der neuen Flüchtlingsunterkunft in der Wagrainstrasse geöffnet. Ralf Bohlmann, Bezirksvorsteher von Mühlhausen, hieß die Besucher willkommen und erklärte, dass die SWSG (Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft) die Systembauten erst am Tag zuvor dem Sozialamt übergeben hatte. Am 10. Februar werden die ersten Flüchtlinge in den drei Gebäuden erwartet.
Bohlmann betonte nochmals, wie außerordentlich positiv die Resonanz bei der Bürgerversammlung in Hofen am 10. Januar 2015 war, zu der die Gründer des Freundeskreises Hofener Menschen "HoMe" Silvia und Clemens Marsadek eingeladen hatten: "Der Saal war mit fast 350 Besuchern völlig überfüllt, so groß war das Interesse der Hofener Bürger. Eine tolle Willkommenskultur. Nicht nur der Hofener, sondern des ganzen Bezirks."



Bald werden etwa 240 Flüchtlinge die im Moment noch menschenleeren Gebäude in Hofen mit Leben füllen: etwa 60% Familien mit Kindern und 40% alleinstehende Frauen und Männer. Je nach Zuweisung werden ab 10.2. täglich zwischen 40 und 80 Menschen erwartet. Dann werden alle Hände gebraucht werden, um den Flüchtlingen das Ankommen und Einleben zu erleichtern. Die Vorbereitungen der Hauptamtlichen des Sozialamts, der Arbeitsgemeinschaft Dritte Welt e.V. (AGDW) sowie der Ehrenamtlichen des Freundeskreises HoMe laufen auf Hochtouren. Projektgruppen haben sich formiert, Sachspenden werden gesammelt, Willkommenspläne umgesetzt etc.

"Wegen des extrem hohen Zuflusses hat das Land mehr Erstaufnahmestätten eingerichtet, von denen aus die Menschen verteilt werden", erklärte Jama Maqsudi, stellvertretender Geschäftsführer der AGDW e.V.. Insgesamt 2.630 Flüchtlinge nimmt die Stadt Stuttgart auf (Stand: 27.01.2015). 72 Prozent davon sind Erwachsene, 6 Prozent 14-18-Jährige, 11 Prozent 6-14-Jährige und 11 Prozent Kleinkinder. Sie werden verteilt auf 17 Stadtbezirke in 71 Flüchtlingsunterkünften. Eine davon ist hier in Hofen.

"Das Jugendamt, die Schulen und Kindergärten ringsum Hofen sind informiert", so Maqsudi. Auch eine erste Notbetreuung sei gesichert. Unsere Führung erlaubt einen Blick in eines der 81 Zimmer: Ein Stockbett, ein Einzelbett, ein Tisch. Der Schrank wird noch geliefert. 14,7 Quadratmeter für drei Personen. Ab 2016 soll jeder Flüchtling einen Anspruch auf 7 Quadratmeter haben, was aber nur schwer eingehalten werden könne, so Gerhard Bock vom Sozialamt. Die drei Gebäude sind jeweils durch eine Brandschutztür geteilt und haben je Bereich eine große Küche mit Erstausstattung. Etwa 24 Menschen nutzen eine Küche, ihr Essen nehmen die Flüchtlinge dann meist mit in ihr Zimmer. Zudem gibt es zwei Waschräume, einer davon behindertengerecht und barrierefrei. Bei einigen Zimmern besteht die Möglichkeit, sie zu Familienzimmern zu verbinden. Insgesamt stehen 78 Schlafplätze pro Gebäude zur Verfügung, vier Büroräume, vier große Gemeinschaftsräume und ein Lagerraum. Einen zentralen Alarm gibt es, eine Telefonanlage nicht. "Fast alle Flüchtlinge haben ein privates Handy. Für sie ist es am einfachsten, per Handy mit ihren Familien in Kontakt zu bleiben", erklärt Dagmar Eckhardt vom Sozialamt Stuttgart. "Oft zeigen sie darauf mit Stolz Fotos ihrer Familien." Die Unterkunft ist mit 3 ½ Sozialarbeitern besetzt, die von Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr und Freitagvormittags eine Sprechstunde anbieten. "Da stehen wir allen gerne zur Verfügung", erklärt Jama Maqsudi, "wichtig ist aber, dass wir nach anfänglicher Starthilfe den Flüchtlingen zügig die größtmögliche Selbstständigkeit gewähren – und keine Helikopter-Perspektive einnehmen."

13.01.2015 | Freundeskreistreffen

An diesem Tag formierten sich die Projektgruppen (siehe Startseite). Es wurde je ein Hauptansprechpartner samt Vertreter ernannt. Danach stieg jede Gruppe in die konkrete Planung und Umsetzung ihrer Zuständigkeiten ein.

10.01.2015 | Infoveranstaltung in Hofen

Die Bürgerversammlung in Hofen am 10. Januar 2015 hat alle Erwartungen weit übertroffen: Der Saal war mit fast 350 Besuchern völlig überfüllt, so groß war das Interesse der Hofener Bürger. Eine tolle Willkommenskultur. Nicht nur der Hofener, sondern des ganzen Bezirks.

Nachdem das Gemeindehaus zunächst für 100 bis 150 Gäste bestuhlt war, mussten die Veranstalter schnell improvisieren, was kein Problem war. Dank der hervorragenden Vorträge der Referenten konnten einige Bedenken und Ängste der Anwohner beseitigt werden. Denn Eines wurde ganz klar: keiner der Flüchtlinge hat freiwillig seine Heimat verlassen, um nach Deutschland zu kommen. Mehr dazu lesen Sie im Artikel der CANNSTATTER ZEITUNG vom 13.01.2015.